Mit uns mobil!

Schwenksitze erleichtern den Einstieg in das Fahrzeug sowie den Transfer vom Rollstuhl auf den Fahrzeugsitz.

Je nach Platzverhältnissen können Schwenksitze an verschiedenste Positionen im Fahrzeug verbaut werden.

Gängig ist der Umbau des Beifahrersitzes, aber auch Fahrersitz bzw. Fondsitz ist möglich.

Allgemein gilt, das bei Personen die Schwenksitze nutzen Hüft- und Kniegelenke beweglich sein müssen, ob nun aus eigener Kraft oder mit Hilfe.

Wir verbauen auch Schwenkkonsolen die den Transfer im Fahrzeug selbst erleichtern.

 Schwenksitz   

Ausführungen:

- mechanische Drehbewegung für 2- und 4- Türige Fahrzeuge

- elektrische Drehbewegung für 2- und 4- Türige Fahrzeuge

- programmierbare elektrische Vorwärts- und Drehbewegung für 2-   und 4- Türige Fahrzeuge

programmierbare elektrische Vorwärts- und Drehbewegung sowie   Rückenlehneneinstellung für 2- und 4- Türige Fahrzeuge

Im Normalfall wird die Schwenkkonsole mit einem passenden niedrigen Sitz verbaut, um die Kopf- und Kniefreiheit zu optimieren. Die Kopffreiheit kann durch Einsatz der programmierbaren elektrischen Rückenlehne noch vergrößert werden um einen optimalen Transfer zu erreichen.

Nach dem Umbau ist die Sitzfläche ungefähr auf der selben Höhe wie beim Originalsitz. Sollte diese Höhe nach dem Ausschwenken wesentlich höher über Straßenniveau liegen als die Höhe des Knies des Nutzers so sollte ein Schwenk- Hub-Sitz eingesetzt werden.

Schwenk-Hub-Sitz

Funktionen:

- programmierbare elektrische Dreh-, Vorwärts- und          Rückwärtsbewegung 

- elektrisches Austritts- und Absenksystem 

- Konsolenverkleidung Kunststoff

- Fußstütze

- optional: Sitz mit elektrischer, programmierbarer Rückenlehne

Der Schwenk-Hub-Sitz ist für hohe Fahrzeuge wie SUV oder Minivans bzw. Vans gedacht.

Der Schwenk-Hub-Sitz wird, wie der Schwenksitz, im Normalfall mit einem passenden niedrigen Sitz verbaut, um die Kopf- und Kniefreiheit zu optimieren. Dieser Sitz kann als Option mit einer programmierbaren elektrischen Rückenlehne ausgestattet werden.

Dies ermöglicht es den Nutzer während des Transfers nach hinten zu neigen um mehr Kopffreiheit zu erreichen.

Als weitere Option kann der Nachrüstschwenksitz, je nach Platzverhältnissen im Fahrzeug, mit Armlehnen ausgestattet werden.

Der Schwenk-Hub-Sitz wird über eine Kabelfernbedienung gesteuert, es gibt aber auch noch die Möglichkeit die Funktionen direkt über Schalter am Sitz oder optional auch über eine App per Handy abzurufen.

Bei Vans die Über Schiebetüren im Fondbereich verfügen lässt sich wegen der großen Türöffnung ein optimaler Nutzen erzielen. In diesem Fall kann auch meistens der Originalsitz des Fahrzeugs verbaut werden, sollte dies mit Einzelsitzen ausgestattet sein.







Rollstuhlschwenksitz 

Ohne den Nutzer umsetzen zu müssen kann dieser mit dem kompletten Sitz vom Rollstuhluntergestell auf die Schwenkkonsole bzw. Schwenkhubkonsole wechseln.

Das Rollstuhluntergestell wird durch eine Kurbel auf das Niveau der ausgedrehten Schwenkkonsole gebracht. Dann werden Beide miteinander gekoppelt und der Sitz wird über ein Schienensystem und Kugellager verschoben.

Das Rollstuhluntergestell gibt es mit 315 mm oder 600 mm großen Hinterrädern.